Vorreiter beim F-Gase Phase-down

Als erster Anbieter auf dem Markt stellt DAIKIN eine Lösung für luftgekühlte Kaltwassersätze mit einer Leistung von 80 bis 700kW bereit, die gemäß den Vorgaben der F-Gase-Verordnung auf ein umweltverträgliches Kältemittel wie R-32 setzt. Im Vergleich zum häufig eingesetzten Kältemittel R-410A beträgt das GWP (Global Warming Potential) von R-32 nur etwa ein Drittel. Auch die benötigte Kältemittelfüllmenge ist deutlich niedriger. Ein schneller Umstieg auf R-32 Systeme ist nicht nur ökologisch verantwortungsvoll, sondern rechnet sich auch für den nachhaltigen Unternehmenserfolg.

EWAT-B MultiV.jpg

Die neue Produktserie EWAT~B- mit R-32 kommt im Juli 2018 auf den Markt. Sie ist als ein- oder zweikreisiger Kaltwassersatz erhältlich. Die Systeme sind mit modernsten Technologien wie einem Microchannel-Verflüssiger sowie optional erhältlichen invertergeregelten Pumpen ausgestattet, und mit mehr als 150 verschiedenen Ausstattungsoptionen optimal für jede Anforderung geeignet. Der Betrieb mit dem Kältemittel R-32 garantiert eine geringere Umweltbelastung und entspricht damit dem F-Gase Phase-Down. Die Verordnung fordert bis 2030 eine schrittweise Reduktion der direkten CO2-Emissionen, verursacht durch F-Gase, auf ein Fünftel der CO2-Äquivalente verglichen mit 2015.

Umweltschonender Betrieb auch für Großbetriebe

Seit Herbst 2017 bietet Daikin R-32 Systeme für die Produktgruppen Split-Klimaanlagen und die Sky Air A-Serie an, seit Frühjahr 2018 ist die Daikin Altherma 3 mit R-32 erhältlich. Die neue EWAT~B- Reihe von Daikin ist eine klimafreundliche Systemserie für die Kühlung großer gewerblicher Anwendungen oder die Komfortklimatisierung über Gebläsekonvektoren. Die neue Generation Kaltwassersätze mit R-32 deckt den Leistungsbereich von 80 bis 700 Kilowatt ab: Als einkreisige Ausführung mit zwei bis drei Kompressoren für den Leistungsbereich 80 bis 350 kW, oder als zweikreisiges System mit vier, fünf oder sechs Kompressoren für den Bereich 160 bis 700 kW.

Vorteile und neue Funktionen

Die neuen Kaltwassersätze sind in zwei Effizienzausführungen erhältlich und besitzen dabei eine von drei möglichen Schallkonfigurationen. Bei der Serie EWAT~B- wird standardmäßig die „Master-Slave-Regelung“ eingesetzt. Hierbei werden bis zu vier Anlagen miteinander vernetzt, die über ein fest vergebenes Mastergerät zu- oder abgeschaltet sowie individuell in der Leistungsabgabe geregelt werden können. Zudem kommen neue Konfigurationen für die hydraulische Ausstattung und für die Wärmerückgewinnung zum Einsatz.

Die EWAT~B- Serie wird mit Verflüssigerform in V oder Multi-V Ausführung bereitgestellt.

Kleinerer ökologischer Fußabdruck dank R-32

Bisher fiel die Wahl des Kältemittels für Kaltwassersätze vor allem auf R-134a oder R-410A, die beide ein relativ hohes GWP (1430 und 2088) aufweisen. Um den Klimaschutz voranzutreiben, schreibt die EU-Kommission eine stufenweise Reduktion der CO2-Äquivalente vor. Die Verfügbarkeit von high-GWP Kältemitteln wird dadurch eingeschränkt und die Preise steigen deutlich an. Eine zukunftsfähige Alternative stellt R-32 mit einem GWP von 675 dar. Unter Berücksichtigung der 30 Prozent niedrigeren Füllmenge im Vergleich zu R-410A, besitzt R-32 sogar ein um 77 Prozent geringeres GWP. Ein weiterer Vorteil liegt in der Handhabung: Der Betriebsdruck verhält sich ähnlich wie bei R-410A, es ist sowohl flüssig als auch gasförmig nachfüllbar und viele R-410A-Installationswerkzeuge sind auch für R-32 geeignet.