Daikin weitet Patentfreigabe für Systeme mit Kältemittel R-32 aus

Daikin Industries Ltd. hat erneut den Zugang zu 123 Patenten auf Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kälteanlagen mit dem klimaschonenderen Kältemittel R-32 für Wettbewerber freigegeben. Somit können ab jetzt insgesamt etwa 300 Patente von Daikin frei genutzt werden – ohne Genehmigung oder schriftlichen Vertrag.

Nachdem Daikin den Zugang zu Patenten bereits in den vergangenen Jahren immer wieder lockerte, erleichtert auch dieser neue Schritt die weltweite Verbreitung von R-32, das sich im direkten Vergleich zu vielen anderen Kältemitteln als umweltfreundlicher erweist. R-32 besitzt viele Vorteile, die die Umweltauswirkungen von Klimaanlagen, Wärmepumpen und Kältesystemen positiv beeinflussen. So verfügt R-32 über ein vergleichsweise niedriges Global Warming Potential (GWP): Mit einem GWP von 675 ist der Wert zum Beispiel um etwa zwei Drittel niedriger als beim derzeit häufig eingesetzten Kältemittel R-410A[1], das ein GWP von 2088 hat. Dementsprechend zeichnet sich R-32 durch eine geringere Umweltbelastung aus. Zudem lässt sich R-32 als Ein-Komponenten-Kältemittel zurückgewinnen und aufbereiten, was dazu beiträgt, den Produktionsbedarf an neuem Kältemittel zu reduzieren. Die tatsächlich benötigte Kältemittelfüllmenge in den Geräten ist mit R-32 ebenfalls deutlich niedriger.

Branchenweiter Einsatz von R-32 eröffnet den Blick auf eine nachhaltigere Zukunft

Um die Verwendung von R-32 zu fördern und die Vorteile des umweltfreundlicheren Kältemittels großflächig zu nutzen, erteilte Daikin bereits 2011 freien Zugang zu 93 Patenten für Schwellenländer und erweiterte diesen im Jahr 2015 auf einen weltweiten Zugang. Zum 1. Juli 2019 gab das Unternehmen schließlich den Zugang zu insgesamt 176 Patenten für die Wettbewerber frei. Das führte dazu, dass auch viele andere Hersteller R-32 heute umfänglich einsetzen. Daikin ist von der Umweltverträglichkeit, Energieeffizienz und Sicherheit von R-32 überzeugt und treibt sein Engagement für die Verwendung des Kältemittels kontinuierlich voran. Ziel ist es, die Verbreitung von umweltfreundlicheren Systemen zu forcieren. „Daikin hat seine Umweltverantwortung erkannt“, betont Bernhard Schöner, Leiter Corporate Communication der Daikin Airconditioning Germany GmbH. „Wir freuen uns über die bisherigen Erfolge und sind davon überzeugt, dass R-32 ein geeignetes Kältemittel ist, um die Umweltbelastung in vielen Regionen zu reduzieren. Bis heute konnten durch die Freigabe der Patente bereits mehr als 140 Millionen R-32 Geräte für den Wohn- und Gewerbebereich in etwa 100 Ländern verkauft werden.[2] Durch den freien Zugang zu weiteren Patenten wollen wir die Akzeptanz des Kältemittels in der Branche weiter stärken.“

Eine Auflistung der von Daikin freigegebenen Patente und spezifische Details bezüglich der Freigabe finden Sie unter www.daikin.com/patent/r32/

 

[1] GWP-Werte basierend auf einem 100-Jahres-Zeithorizont aus dem Forth Assessment Report (AR4) des IPCC.

[2] Stand: Dezember 2020. Quelle: Daikin.


Bernhard Schöner, Leiter Corporate Communication der Daikin Airconditioning Germany
GmbH. © Daikin

Die Luft-Wasser-Wärmepumpe Daikin Altherma 3 H HT arbeitet mit dem Kältemittel R-
32. Die Premium-Wärmepumpe ist optimal für den einfachen Kesselaustausch,
bestehende Heizkörper können weiter genutzt werden. Das Außengerät wurde 2019 mit
dem IF Design Award ausgezeichnet. © Daikin


Daikin setzt bei allen seinen Split-Klimageräten das klimaschonende Kältemittel R-32 ein
wie zum Beispiel bei Daikin Emura, diesjähriger Testsieger der Stiftung Warentest.
© Daikin