Unternehmen fordern Klima-Konjunkturpaket: DAIKIN unterstützt DENEFF und Stiftung 2°

8948698965a92928_featured.jpg

Eine Gemeinsamkeit von Corona-Pandemie und Klimawandel? Beide Krisen zeigen uns die Verletzlichkeit unseres Wirtschaftssystems auf. Der Unterschied ist jedoch, dass wir uns auf den Klimawandel besser vorbereiten können. Daher ist es gerade jetzt essenziell, die Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie durch Maßnahmen zu erreichen, die die EU Klimaziele unterstützen. Viele dieser Programme wie die Anpassung an den Klimawandel sind zudem Antrieb für die Wirtschaft, indem sie neue Arbeitsplätze schaffen. Mit verschiedenen Aktionen tragen Verbände wie die DENEFF (Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V.) und die Stiftung 2° ihre Forderungen an die Politik.

Durch die aktive Beteiligung in diesen Organisationen unterstützt DAIKIN seit Jahren deren Arbeit. Das Engagement des weltweiten Marktführers für Wärmepumpen und Klimasysteme ist in Deutschland einzigartig in der Kälte- und Klimabranche. „Wir sind uns der Herausforderung bewusst, die die aktuelle Situation an die Wirtschaft stellt. Allerdings liegt darin auch eine Chance für den Klimaschutz und die Energiewende. Mit unserer aktiven Verbandsarbeit tragen wir dazu bei, dass dieses Thema in der Politik Gehör findet. Daher ist es für uns selbstverständlich, den Appell der DENEFF und der Stiftung 2° an unsere Regierung zu unterzeichnen“, so Volker Weinmann, Beauftragter Politik, Umwelt und Verbände bei DAIKIN Airconditioning Germany.

Maßnahmen für krisensichere Wirtschaft

In den Schreiben von DENEFF (20.04.2020) und Stiftung 2° (27.04.2020) fordern die insgesamt rund 260 unterzeichnenden Unternehmen1, wirtschaftspolitische Instrumente zur Bewältigung der Corona- und der Klimakrise eng zu verzahnen sowie relevante Konjunktur- und Investitionsprogramme systematisch klimafreundlich auszurichten. Diese Maßnahmen umfassen Anreizprogramme für Energieeffizienz, erneuerbaren Strom, Wärme und Kälte, klimafreundliche Mobilität, klimaneutrale Gebäude und hocheffiziente Industrieprozesse. An den Klimazielen muss festgehalten und Planungssicherheit geschaffen werden, um Investitionen in die Energiewende zu erleichtern. Jetzt ist aber auch der Zeitpunkt, an die Zukunft zu denken. Daher muss das geforderte Klima-Konjunkturpaket alle Staaten verpflichten, spätestens bis zur nächsten Weltklimakonferenz ambitionierte Klimaziele in Übereinstimmung mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens vorzulegen. Ähnliche Ziele hat auch der Aufruf des UnternehmensGrün e.V., den DAIKIN und über 500 weitere Unternehmen unterstützen2. Die Botschaft lautet: Klimaschutz, Solidarität und Corona lassen sich nicht gegeneinander aufrechnen. Eine Umsetzung dieser Maßnahmen sorgt zusätzlich für eine Stärkung der Krisenfestigkeit der deutschen und europäischen Wirtschaft.

1Siehe auch https://www.deneff.org/fileadmin/downloads/20200420_Offener_Brief_Klimakonjunkturpaket.pdf?fbclid=IwAR1VHBxzsik4UP2HH8zDWeB-ArjxU14bq3Ex2fawJWkO1PxrpN3XVuBu9Gw und https://www.stiftung2grad.de/unternehmensappell-klima-konjunkturprogramm, Stand 27.04.2020

2Siehe auch https://nachhaltig-zusammen.de/, Stand 27.04.2020