Daikin_Westendone 2.jpg

Schon von außen beeindruckt das historische Gebäude im Frankfurter Westend aus dem Jahre 1889 mit seinen klassizistischen Elementen. Im Zuge einer Generalsanierung wurden Dachgeschoss und 3. Stock mit zwei hochwertigen Maisonette-Wohnungen ausgebaut. Dank der Ausstattung mit Klimatechnik von DAIKIN genießen die oberen Stockwerke auch bei hochsommerlichen Außentemperaturen ein angenehmes Klima. Die praktisch unsichtbare VRV-i passt sich perfekt in die elegante Optik des Altbaus ein. Nach außen hin sind nur die Lüftungsschlitze sichtbar, sodass der Einsatz auch in denkmalgeschützten Gebäuden möglich ist.

Im Frühjahr 2018 wurde das Gebäude in bester Frankfurter Lage komplett saniert. Zwei exklusive Wohnungen im Dachgeschoss setzen die architektonischen Details des historischen Hauses auf moderne Art und Weise in Szene. Die großzügigen und hellen Räume bieten eleganten Komfort und erfordern ein durchdachtes Klimakonzept. Da der Altbau unter Denkmalschutz steht, war eine Anbringung von Außengeräten im Fassaden- oder Dachbereich nicht möglich. Die Lösung: Daikin VRV-i. Die Baureihe besticht durch ihre Kompaktheit und eignet sich daher ideal für Inneninstallationen bei Gebäuden in Stadtzentren. Geplant wurde die HLK-Technik vom Ingenieurbüro Kleinberger aus dem baden-württembergischen Schwieberdingen. Für die Umsetzung engagierte der Bauherr, die Rothenberger Real Estates Immobilienverwaltung, den Anlagenbaubetrieb MJS Air Klima aus Mühlheim.

VRV-i: Volle Funktionalität der VRV Serien in kompakter Ausführung

Engbebaute Siedlungen, optisch anspruchsvolle Häuser und strenge Bauvorschriften erfordern häufig eine unauffällige Gebäudetechnik. So wurden auch die Wahl und der Einbau der Klimatechnik in dem Altbau zur Herausforderung für den installierenden Betrieb MJS Air Klima GmbH, da im Außenbereich aufgrund der Vorgaben des Denkmalschutzes keine baulichen oder optischen Veränderungen möglich waren. Rainer Kempf-Roth, Kälteanlagenbauermeister von Air Klima, sah die Lösung im Maschinenraum über dem Aufzugsschacht: „Die Experten von DAIKIN standen uns bei ausführlichen Gesprächen und Ortsterminen mit ihrem Wissen und gut durchdachten Vorschlägen zur Seite. So haben wir gemeinsam eine nicht alltägliche Lösung für dieses besondere Objekt gefunden.“ Mit der modernen Baureihe VRV-i bietet DAIKIN geräuscharme und praktisch unsichtbare Geräte für einen unbemerkten Betrieb. VRV-i besteht aus zwei getrennten Modulen, einer Verdichter- und einer Wärmeübertrager-Einheit. Beide sind für die Innenaufstellung konzipiert. Der V-förmige Wärmeübertrager mit 40 cm Höhe kann so installiert werden, dass nach außen lediglich das Gitter zu sehen ist. Dabei sorgen Zentrifugalventilatoren – im Vergleich zum üblichen Sirocco-Ventilator – für eine bis zu 50 % höhere Energieeffizienz. Der kompakte Verdichter benötigt eine Stellfläche von nur 60 x 55 cm und bietet, im Falle von nötigen Wartungsarbeiten, einfachen Zugang dank des schwenkbaren Schaltkastens.

An ein VRV-i System können bei regulärer Auslastung bis zu 16 VRV Innengeräte und / oder ein Lüftungsgerät angeschlossen werden. Die kompakten Systeme arbeiten mit VRV IV Standards und Technologien wie VRT (variable refrigerant temperature), die kontinuierlich die Drehzahl des Inverter-Verdichters und die Kältemitteltemperatur anpasst, und bieten so die volle Funktionalität der größeren VRV Serien für die Außenaufstellung.

Maßgeschneiderte Klimatechnik im denkmalgeschützten Altbau

Die Innengeräte befinden sich im Dachgeschoss und klimatisieren die 55,6 m2 und 54,3 m2 großen Bereiche. Die Wohnräume im 3. Stockwerk werden mittels eines Truhengeräts im wohnungseigenen Treppenhaus klimatisiert. An die VRV Wärmepumpe sind insgesamt sieben Kanalgeräte und ein Truhengerät angeschlossen. Dank der gesplitteten Bauweise können die Kompressoreinheit und der Verflüssiger im schallentkoppelten Maschinenraum untergebracht werden, der mit Luftkanalsystemen verbunden ist. Die Kanalgeräte in den Wohnungen sind in die Zwischendecke eingebaut, die Zulufteinbringung und die Nachströmung erfolgen über Schattenfugen. Bei den Luftkanälen handelt es sich um individuell gefertigte Aufmaßteile. Das Truhengerät ist in Wandvorsatzschalen mit Hesco DG5p Gittern und Schattenfugen verbaut.

Intelligente Anpassung an individuelle Bedürfnisse

Geregelt wird die Klimatisierung über den intelligent Touch Manager (iTM) von DAIKIN – ein Touch Panel, das mit durchgängiger grafischer Bedienoberfläche einen intuitiven Zugriff auf alle Funktionen bietet. So können Steuerungsparameter wie Zeitpläne, Temperatur und Betriebsmodus einfach angepasst werden. Die eingesetzten Fernbedienungen, die raumweise zur Verfügung stehen, ermöglichen den Mietern die Anpassung an individuelle Bedürfnisse. Außerdem sorgt eine kWh-Erfassung für eine detaillierte Übersicht der Energieverbräuche.

Design & Technik auf höchstem Niveau

In den Wohnungen gelten höchste Ansprüche: „Es wurden nur qualitativ hochwertige Materialien für den Ausbau verwendet“, so Jan Sobania von der Rothenberger Real Estates Immobilienverwaltung. „Da liegt es auf der Hand, dass sich auch die technische Ausstattung optimal in die Räume einpassen muss. Mit der VRV-i von DAIKIN haben wir ein System gefunden, das den hohen Ansprüchen unserer Mieter gerecht wird.“ Das kompakte Anlagenkonzept, das zusammen mit DAIKIN für die exklusiven Räume entwickelt wurde, wurde in Zwischendecken und Vorsatzschalen integriert.

Neben der Optik spielt Schallschutz eine große Rolle: weder die Mieter der Wohnung noch die Nachbarn sollen die Klimatechnik hören können. Trotz der niedrigen Geräuschentwicklung der VRV-i wurden die Kanalgeräte mit Noppenschaumplatten ummantelt und Zu- sowie Abluftschalldämpfer eingesetzt, um Betriebsgeräusche zu minimieren. Die Kältemittelleitungen zum Maschinenraum und in den Wohnungstrennwänden wurden mit Brandabschottungen abgesichert.

Um-die-Ecke-denken für die perfekte Lösung

„Die Entscheidung für die geeignete Technik bei dieser besonderen historischen Immobilie fiel nicht leicht. Neben DAIKIN waren durchaus auch andere Anbieter im Gespräch. Da gab es zum Beispiel eine Variante mit Kaltwassertruhen und einem Kaltwassersatz im Keller, die aufgrund höheren Platzaufwandes, Strombedarfs und Verrohrungsmehraufwands nicht realisiert wurde“, so Rainer Kempf-Roth. Verschiedene Vorteile gaben den Ausschlag für die Entscheidung für Daikin: Das Unternehmen für Klimatechnik liefert als einziger Anbieter gesplittete Außeneinheiten mit externen Verflüssigern und erhöhter Pressung, was die Aufstellung im Maschinenraum ermöglichte. „Hinzu kam die Flexibilität der DAIKIN Mitarbeiter, auch mal um die Ecke zu denken, um so eine ausgefeilte Lösung zu finden, die verhältnismäßig einfach umsetzbar ist. Dank der disziplinierten Ausführung und Planung haben wir nun ein optimales Klimasystem für das Objekt WestendOne“, lobt Jan Sobania.

Autoren: Andreas Rücker / Jonas Mahlmeister, Planungsberater, DAIKIN Airconditioning Germany GmbH

Bilder: © DAIKIN

 

WestendOne 1.jpg

Auf dem Dach sind zwei Aufbauten für die Lüftung das Einzige, was von der Klimaanlage zu sehen ist.

WestendOne 2.jpg

Die historische Treppe führt in den Maschinenraum ...

WestendOne 3.jpg

... der, über dem Aufzugschacht gelegen, Platz für die VRV-i Wärmepumpe bietet.  

WestendOne 4.jpg

Ein Mitarbeiter von Daikin stellt die gewünschten Funktionen über den intelligent Touch Manager ein.

WestendOne 5.jpg

Die Klimaanlage passt sich perfekt in die Zwischendecke ein.

WestendOne 6.jpg

Sie bietet einfachen Zugriff für Wartungsarbeiten.