Friedhofskapelle Schüttorf

Friedhofskapelle Schüttorf.jpg

Die große Glasfront der vor 45 Jahren in Schüttorf im äußersten Südwesten Niedersachsens erbauten Friedhofskapelle gibt dem Andachtsraum ein helles, freundliches Erscheinungsbild. Temperaturtechnisch bedeutet dies jedoch, dass der Andachtsraum sich an sonnigen Tagen schnell aufheizt und somit gekühlt werden muss, an grauen Wintertagen dagegen besteht großer Heizbedarf. Im Zuge der erforderlichen Sanierungsmaßnahmen und eines notwendig gewordenen Erweiterungsbaus wurde auch die Gebäudetechnik komplett modernisiert. Die unterschiedlichen Anforderungen von Kühlleistung für die Aufbahrungsräume bis zur Heizung und Kühlung des Andachtsraums erfüllen eine Mini-ZEAS und eine Mini VRV von DAIKIN.

Die ortsansässige Fabrikantenfamilie Criegee ermöglichte den Bau der Schüttorfer Friedhofskapelle im Jahr 1965 mit einer großzügigen Spende. Der beauftragte Architekt Knut H. Krieger entwarf das extravagante Gebäude nach einem finnischen Vorbild. Nach 50 Jahren stand neben der Sanierung der Gebäude eine Erweiterung an. Dabei wurde auch die Gebäudetechnik komplett erneuert und modernisiert. Baubeginn war im Juni 2017, die Fertigstellung erfolgte Anfang 2018. Um- und Anbau wurde vom Architekturbüro Middelberg Venhaus geplant, Planung und Einbau der Technik aller Gewerke – von Kälte- über Klima- bis hin zur Photovoltaik- und Speichertechnik – übernahm der Fachbetrieb Rönne Technik.

Angenehmes Klima auch ohne Öl- oder Gasversorgung

Im Anbau wurden vier zeitgemäße Abschiedsräume und ein Mehrzweckraum untergebracht, wodurch sich die Möglichkeit ergab, den Andachtsraum zu vergrößern. Zusätzlich wurde im Zuge der Umbauarbeiten eine Lösung für die extreme Aufheizung des Andachtsraumes im Sommer gefunden, die die Glasfront mit sich bringt. Die bisherige Technik des Gebäudes bestand aus einer mechanischen Kühlung und elektrischer Fußboden- und Konvektorheizung im Andachtsraum der Kapelle, Einzelraumkühlung durch Splitgeräte in den Abschiedsräumen sowie konventioneller Leichenkühlung. Heute kühlt eine Mini-ZEAS von DAIKIN die Aufbahrungsräume, eine Mini VRV temperiert den 170 m2 großen Andachtsraum. Wie auf den meisten Friedhöfen gibt es in Schüttorf keine Öl- oder Gasversorgung, während Strom vorhanden ist beziehungsweise durch Photovoltaik erzeugt werden kann. Das macht die DAIKIN Technologie zur ersten Wahl. „Dank der Photovoltaik-Anlage erreichen die Gebäude der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde nun trotz des nutzungsbedingten hohen Eigenverbrauchs eine gute Energieeffizienz“, erklärt Martin Middelberg vom verantwortlichen Architekturbüro Middelberg Venhaus aus Schüttorf.

Gekühlte Aufbahrungsräume dank DAIKINs Mini-ZEAS

Die Mini-ZEAS von DAIKIN kühlt die Aufbahrungsräume. Die Anlage mit einer Leistung von wahlweise 3 oder 4 PS ist eine Gewerbekälte-Lösung für kleinere Anwendungen und nutzt die bewährte Scrollverdichter-Technologie von DAIKIN. Dank der niedrigen Füllmengen mit dem Kältemittel R-410A bleibt der Ausstoß an CO2-Emissionen gering. „Ein Kriterium für unsere Wahl war die hohe Sicherheit und die schnelle Installation der ZEAS dank werkseitiger Prüfung und Lieferung vorgefüllt mit Kältemittel. Für die Kühlung der Aufbahrungsräume haben wir uns zusammen mit der Kirchengemeinde für das Modell mit einer Leistung von 4 PS mit 8,4 kW entschieden“, so Kälteanlagenbauermeister Christian Brauer von Rönne Technik aus Schüttdorf. Die zu klimatisierende Fläche beträgt pro Aufbahrungsraum zwischen 10 und 14 m2. Die Innengeräte sind in einer eingezogenen Zwischendecke verbaut. Besonderer Wert wurde auf die Einrichtung von Klimazonen gelegt. Die Staffelung von Vorraum, klimatisierter Schleuse und Kühlkammern dient der Vermeidung von Tauwasserbildung durch die Luftfeuchtigkeit der Außenluft.

Mini VRV – technische Highlights in kompakter Form

Die Luft-Luft-Wärmepumpe Mini VRV klimatisiert den Andachtsraum und den 35 m2 großen Vorraum. Die platzsparende Lösung verfügt über alle technischen Highlights der VRV IV-Technologie, wie VRT (variable Kältemitteltemperatur), Hochleistungswärmetauscher und eine kältemittelgekühlte Steuerplatine. Die Kühl- und Heizleistung der Mini VRV beträgt jeweils 15,5 kW. So herrschen im Sommer wie im Winter angenehme Temperaturen in der Kapelle. Die Innengeräte der Wärmepumpe wurden in die Sitzbänke vor der Fensterfront integriert, sodass die Vorgabe nach Unsichtbarkeit der Klimageräte erfüllt wurde.

Leise, unsichtbar und einfach zu regeln

„Dank des geringen Schallpegels und der Möglichkeit, die Geräte versteckt anzubringen, kann die Kapelle nun je nach Anforderung so klimatisiert werden, dass alle Mitglieder der Gemeinde sich im Trauerfall in einer angemessenen Umgebung von Bekannten oder Verwandten verabschieden können“, so Rainer Harmsen von der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Schüttorf. Die Temperaturen und viele weitere Funktionen wie Energiesparen, Bedarfsregelung, Flüstermodus und kWh-Anzeige können dank der einfachen Steuerung der Design Kabel-Fernbedienung von DAIKIN eingesehen und individuell angepasst werden. Die moderne Klimatisierungstechnik und die Stromgewinnung durch Sonnenenergie machen die Friedhofskapelle Schüttorf zu einem Vorzeigebeispiel für energieeffiziente Gebäudetechnik. Eine Lösung, die gerade für Objekte in lärmsensiblen Umgebungen mit geringer Infrastruktur ideal geeignet ist.

Autor: Gerold Freitag, Planungsberater, DAIKIN Airconditioning Germany GmbH

Bilder: © DAIKIN

Friedhofskapelle Schüttorf1.jpg

Der Abstand zwischen Kapelle und Anbau bietet einen sichtgeschützten Stellplatz für die Außengeräte der Mini-ZEAS und Mini VRV.

Friedhofskapelle Schüttorf2.jpg

Das Innengerät wurde unter der Decke verbaut und sorgt so für eine unauffällige Kühlung der Aufbahrungsräume.

Friedhofskapelle Schüttorf3.jpg

Im Andachtsraum sind nur die Lüftungsschlitze der Klimageräte sichtbar.

Friedhofskapelle Schüttorf4.jpg

Die Daikin Fernbedienung bietet direkten Zugriff auf alle wichtigen Funktionen, wie Energiesparen, Bedarfsregelung uvm.