3HHT-Referenz-VW1.jpg

Schritt für Schritt zur klimafreundlichen Wärmepumpe

So einfach gelingt der Heizungstausch an einem Tag

Nach einigen Renovierungsarbeiten in der Vergangenheit, beschloss das Ehepaar Weinmann 2021 ein neues Heizsystem in ihrem 150 Jahre alten Bauernhau zu installieren. Sie entschieden sich für die Daikin Altherma 3 H HT Luft-Wasser-Wärmepumpe.

Volker Weinmann lebt mit seiner Frau in einem alten Bauernhaus mit 150-jähriger Geschichte. Das 220m2 große Haus wurde 1979/1980 fast komplett saniert. 1999 wurde eine Gas-Brennwertheizung installiert. 2021 entschied der Hausbesitzer, die eigene, tadellos funktionierende Gasheizung durch die klimafreundliche Daikin Altherma 3 H HT Luft-Wasser-Wärmepumpe auszutauschen.

 

Haus-VW.jpg

Das ehemalige Bauernhaus, in welchem das Ehepaar Weinmann lebt, hat eine 150-jährige Geschichte. Nach einigen Renovierungsarbeiten in den letzten Jahren, wurde 2021 die 22 Jahre alte Gasheizung durch eine moderne Wärmepumpe ersetzt.

Warum die Daikin Altherma 3 H HT Luft-Wasser-Wärmepumpe die optimale Lösung für den Heizungstausch ist

Die Luft-Wasser-Wärmepumpe Daikin Altherma 3 H HT wurde speziell für die Heizungsmodernisierung entwickelt und ist mit Vorlauftemperaturen bis 70 °C bei minus 15 °C Außentemperatur ideal für den Einbau in Bestandsgebäude geeignet. Besonders empfiehlt sie sich für den einfachen Austausch von Gas- und Ölgeräten. „Das Schöne an der Daikin Altherma 3 H HT ist, dass wir aufgrund der möglichen hohen Vorlauftemperaturen unsere vorhandene Wärmeverteilung behalten können“, freut sich Volker Weinmann. 

So wird in dem Haus teilweise noch mit alten Gussheizkörpern aus den 1970er Jahren geheizt, teilweise sind aber auch neuere Designheizkörper im Einsatz. Der vorhandene Gas-Brennwertkessel wurde gegen eine Daikin Altherma 3 H HT F mit 14 kW Leistung ausgetauscht.

Warum der Einbau einer klimafreundlichen Wärmepumpe jetzt Sinn macht

Steigende Kosten für fossile Brennstoffe durch die CO2-Bepreisung machen alternative Heizsysteme, wie eine Wärmepumpe, noch attraktiver. „Durch Wärmepumpen lassen sich fossile Brennstoffe einsparen, die fast vollständig importiert werden müssen, und durch heimische Energie – Ökostrom und Umweltwärme – ersetzen. Gemeinsam mit erneuerbar erzeugtem Strom kann die Wärmepumpe Öl und Gas CO₂-neutral ersetzen“, so Volker Weinmann. 

Außerdem wird der Austausch einer alten Gasheizung durch eine Wärmepumpe nach dem Fördersatz 2021/2022 mit 35 % der Investitionskosten durch staatliche Subventionen gefördert. Auch das Ehepaar Weinmann hat sich den Heizungstausch im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) fördern lassen. „Deshalb war für uns nun der richtige Zeitpunkt gekommen, um auf erneuerbare Energien umzurüsten“, erklärt Volker Weinmann.

Schritt für Schritt zur klimafreundlichen Wärmepumpe

Der Heizungstausch bei Familie Weinmann an einem Tag

 

Anlieferung und Baustelleneinrichtung

Der Daikin Kompetenzpartner Weigang liefert mit insgesamt sieben Mitarbeitern die Daikin Wärmepumpe direkt zu Weinmanns Haus. Auch Mitarbeiter des örtlichen Fachbetriebes sind vor Ort, um den Austausch der Heizungen an einem Tag zu ermöglichen.

 

Anlieferung-VW.jpg

Vorbereitung der Installation des Außengeräts

Bevor das Außengerät der Wärmepumpe installiert werden kann, muss das Fundament für den Sockel des Geräts vorbereitet werden. In diesem Fall übernimmt der Hausherr und Wärmepumpen-Experte Volker Weinmann den Bau des Sockels selbst. Grundsätzlich erledigen die Heizungsinstallateuren sämtliche Vorbereitungen für die Installation der Wärmepumpe.

 

 

DAIKIN_Referenz Weinmann_3.JPG.jpg
DAIKIN_Referenz Weinmann_4.JPG.jpg

Installation des Außengeräts

Das Wärmepumpen-Außengerät wird direkt am Hauseingang unter dem Küchenfenster aufgestellt. An dieser Stelle ist der Abstand zum Innengerät mit 10 m am geringsten. Für die Leitungen, die das Außengerät mit dem Innengerät verbinden, wird die Hauswand an kleinen Stellen durchbohrt. Diese werden anschließend mit Holz verkleidet. Das Außengerät der Daikin Altherma 3 H HT ist mit nur 35 dB(A) (in drei Metern Abstand) besonders geräuscharm. Dies entspricht ungefähr dem Geräuschpegel in einer Bibliothek, in der geflüstert wird. So bleiben die Nachbarn ungestört und die Wärmepumpe eignet sich auch für kleine Grundstücke sowie dichtbesiedelte Wohngebiete. Abschließend wird der Ventilator mit einem schwarzen Frontgitter verdeckt.

DAIKIN_Referenz Weinmann_8.JPG.jpg
DAIKIN_Referenz Weinmann_7.JPG.jpg
DAIKIN_Referenz Weinmann_13.JPG.jpg
DAIKIN_Referenz Weinmann_16.JPG.jpg

Demontage der alten Gas-Heizung

Die Besonderheit des Hauses Weinmann besteht darin, dass sich die Heizung unter dem Dach befindet. Der Brennwertkessel muss durch das schmale Treppenhaus abtransportiert werden, welches an der engsten Stelle nur 85cm breit ist. Der Gas-Brennwertkessel und der Trinkwasserspeicher werden demontiert und durch das Treppenhaus heruntergetragen. Anschließend wird der Gasanschluss verplombt.

DAIKIN_Referenz Weinmann_5.jpg
DAIKIN_Referenz Weinmann_9.jpg
DAIKIN_Referenz Weinmann_10.jpg

Montage des Innengeräts der Daikin ALtherma 3 H HT

Aufgrund des engen Treppenhauses entschied sich Volker Weinmann für das kompakte Innengerät der Daikin Altherma 3 H HT. Mit seiner geringen Grundfläche (59,5 x 62,5) und Bauhöhe (1.65m) konnte das Innengerät leicht durch das enge Treppenhaus transportiert werden.  Das Gerät ist mit einem 180 Liter fassenden Edelstahl-Warmwasserspeicher ausgestattet. Das Wärmepumpeninnengerät wird aufgestellt und die Leitungen werden gelegt bzw. an das bestehende Heizsystem angeschlossen.

Das Innengerät wird mit dem Außengerät der Wärmpumpe verbunden. Bevor das Innengerät zum ersten Mal in Betrieb gesetzt werden kann, wird das Heizsystem neu befüllt.

DAIKIN_Referenz Weinmann_11.JPG.jpg
DAIKIN_Referenz Weinmann_12.JPG.jpg
DAIKIN_Referenz Weinmann_14.JPG.jpg

Inbetriebnahme der Wärmepumpe

Eine genaue Auslegung und der fachgerechte Einbau bilden die Basis für einen effizienten und sparsamen Betrieb der Wärmepumpe. Dazu gehört unbedingt auch der hydraulische Abgleich, der vom Heizungsbauer durchgeführt wird. Ein hydraulischer Abgleich der Heizanlage ist Voraussetzung dafür, dass alle Heizkörper gleichermaßen versorgt und warm werden. Nur durch einen hydraulischen Abgleich kann die beste Effizienz der Anlage gewährleistet werden. Gleichzeitig ist die Einstellung der Heizkurve elementar. Im Rahmen der Inbetriebnahme wird diese so angepasst, damit die Wärmepumpe keine höheren als die von den Heizkörpern benötigten Vorlauftemperaturen bereitstellen muss.

3HHT-Referenz-VW1.jpg

"Alle Punkte wurden beim Einbau und bei der Inbetriebnahme berücksichtigt, so dass wir nun den Winter mit unserer Wärmepumpe begrüßen können“, schmunzelt Volker Weinman

Weitere Blogartikel